Die Museen und Aussteller im Kulturquartier

Automuseum Prototyp

Im Automuseum Prototyp erleben Sie die Faszination der deutschen Rennsport-geschichte. Rund 45 einzigartige Rennwagen sowie Prototypen entführen Sie zu den Rennstrecken der frühen Nachkriegszeit. Eine begehbare Audiobox, der Porsche 356-Fahrsimulator sowie Filme und digitalisierte Fotoalben vermitteln Rennsport hautnah. Auf drei Ebenen warten außerdem das Café Erlkönig, Eventflächen sowie eine Galerie.

Shanghaiallee 7, 20457 Hamburg
Tel. 040-39 99 69 70
Di–So 10–18 Uhr

www.prototyp-hamburg.de

Cap San Diego Hamburg

Das größte fahrtüchtige Museumsfrachtschiff der Welt! Erleben und entdecken Sie 160 Meter Seefahrtsgeschichte und gehen Sie auf große Fahrt mit dem Audio-Guide. Machen Sie Pause im BordBistro und übernachten Sie auf, statt an der Elbe in unseren Passagierkabinen. Oder fahren Sie einfach mal mit! Erforschen Sie das Schiff bei voller Fahrt und erleben Sie Technik, die begeistert! Die Crew der Cap San Diego freut sich auf Ihren Besuch.

Liegeplatz Überseebrücke, 20459 Hamburg
Tel. 040-36 42 09
täglich geöffnet 10–18 Uhr
Audio-Guide

www.capsandiego.de

Deutsches Zollmuseum

Das Deutsche Zollmuseum befindet sich im historischen Zollamt an der Kornhausbrücke. Hier wird die Zollgeschichte vom Altertum bis zur Gegenwart anschaulich präsentiert: Urkunden und Verträge, Verstecke und Schmuggelwaren, Uniformen und sogar ein kompletter Zollkreuzer sind zu entdecken. Rund 1.000 Ausstellungsstücke auf 800 qm von A wie Akzise bis Z wie Zollhund vermitteln die Arbeit des Zolls in einer lebendigen Ausstellung.

Alter Wandrahm 16, 20457 Hamburg
Tel. 040-30 08 76-11
Di–So 10–17 Uhr

www.museum.zoll.de

Dialog im Dunkeln® Und Dialog im Stillen®

DIALOG IM DUNKELN® – Die Entdeckung des Unsichtbaren. Begeben Sie sich auf eine Reise in völlige Dunkelheit. Erleben Sie Alltagssituationen im Leben ohne Ihren Sehsinn. DIALOG IM STILLEN® – Die Entdeckung des Unsagbaren. Die Besucher tauchen in die Welt der Gehörlosen ein. Lernen Sie mit den Augen zu hören, mit den Händen zu sprechen und nonverbal zu kommunizieren.

Alter Wandrahm 4, 20457 Hamburg
Tel. 040-309 63 40
Di, Mi, Do 9–17 Uhr, Fr 9–19 Uhr, Sa 10–20 Uhr, So 10–18 Uhr

www.dialog-im-dunkeln.de
www.dialog-im-stillen.de

HafenCity InfoCenter im Kesselhaus

Das Kesselhaus: Früher Energiezentrale für die Speicherstadt, heute Informationszentrum für Hamburgs bedeutendstes Stadtentwicklungsprojekt, die HafenCity. Werfen Sie anhand des städtebaulichen Modells einen Blick auf den wachsenden Stadtteil, informieren Sie sich über den aktuellen Realisierungsstand oder genießen Sie einfach kleine Köstlichkeiten in unserem Café am Fleet.

Am Sandtorkai 30, Kesselhaus, 20457 Hamburg
Tel. 040-36 90 17 99
Di bis So 10–18 Uhr, Mai bis Sept. Do bis 20 Uhr, Eintritt frei
Öffentl. Führungen: Sa 15 Uhr, Mai–Sept. Do 18:30 Uhr

www.hafencity.com

Hamburg Dungeon

Die Reise zurück in die Geschichte Hamburgs startet in einem düsteren Fahrstuhl. Hier geht die Fahrt los … abwärts. In einem 100-minütigen Rundgang fliehen die Besucher vor dem großen Brand von 1842, werden im 30-jährigen Krieg erhängt und zusammen mit Klaus Störtebeker geköpft. Eine unterhaltsame Show mit Schauspielern, Fahrattraktionen und Spezialeffekten für Groß und Klein ab 10 Jahren.

Kehrwieder 2, Block D, 20457 Hamburg,
Tel. 01806-66 69 01 40
(0,20 €/min aus dem dt. Festnetz)
Öffnungszeiten siehe Website:

www.thedungeons.com

Internationales Maritimes Museum Hamburg

Hier schlägt Hamburgs maritimes Herz: Wind und Wellen, Entdecker und Piraten. Über 40.000 Miniaturmodelle, eine Schatzkammer mit Schiffen aus Gold und Silber und die QUEEN MARY 2 aus einer Million Legosteinen. Das Maritime Museum zeigt in Hamburgs ältestem, noch erhaltenem Speicher 3.000 Jahre Schifffahrtsgeschichte. Besonders beliebt: der Hightech-Schiffssimulator.

Kaispeicher B
Koreastraße 1, 20457 Hamburg
Tel. 040-30 09 23 00
Di–So 10–18 Uhr

www.imm-hamburg.de

Miniatur Wunderland Modelleisenbahn

Das Miniatur Wunderland ist der Besuchermagnet in der Speicherstadt. 12.500.000 Besucher haben die größte Modelleisenbahn der Welt bereits besucht. Auf 1.300 qm erstreckt sich eine Modellwelt der Superlative. Von Skandinavien nach Las Vegas über Hamburg bis hin zum 150 qm großen Miniaturflughafen – in 600.000 Arbeitsstunden sind acht weltweit einmalige Themenwelten entstanden.

Kehrwieder 2, Block D, 20457 Hamburg,
Tel. 040-300 68 00
täglich geöffnet 9:30–18 Uhr, Di 9:30–21 Uhr,
Fr 9:30–19 Uhr, Sa 8–21 Uhr, So und feiertags 8:30–20 Uhr

www.miniatur-wunderland.de

Osaka 9 – HafenCity Nachhaltigkeitspavillon

Die Kernthemen ökologisch nachhaltiger Stadtentwicklung in der HafenCity sind in der Ausstellung OSAKA 9 erlebbar. Der 120 qm große Ausstellungspavillon befindet sich an der Uferpromenade des Magdeburger Hafens. Getränke und kleine Snacks, alles fair und bio, gibt es zur Stärkung am Tresen der kleinen CaféBar.

Osakaallee 9 an der Uferpromenade, 20457 Hamburg
Tel. 040-37 47 26 60
Di–So 10–18 Uhr, Eintritt frei
Öffentl. Führungen: So 15 Uhr

www.hafencity.com

Speicherstadtmuseum

Griepen, Taxameter, Kaffeesäcke und Probenstecher: Im authentischen Rahmen eines Speichers von 1888 werden Importgüter und Arbeitsgeräte gezeigt, die die Arbeit der Quartiersleute (Lagerhalter) illustrieren. Weitere Themen sind der Tee- und Kaffeehandel und der Bau der Speicherstadt. Museumscafé. Sonntag 11 Uhr (ganzjährig) und Samstag 15 Uhr (März bis Okt.) öffentliche Speicherstadtrundgänge inklusive Museumsführung.

Am Sandtorkai 36, 20457 Hamburg,
Tel. 040-32 11 91
Mo bis Fr 10–17 Uhr, Sa, So und Feiertage 10–18 Uhr,
Dez. bis Februar Di bis So 10–17 Uhr

www.speicherstadtmuseum.de

Spicy’s Gewürzmuseum

Im einzigen Gewürzmuseum der Welt ist das Riechen, Schmecken und Anfassen von über 50 Rohgewürzen ausdrücklich erlaubt. Über 900 Exponate aus den letzten fünf Jahrhunderten erzählen die unterhaltsame Geschichte der Gewürze vom Anbau in exotischen Ländern bis zum Fertigprodukt auf unseren Tischen. Es werden wechselnde Sonderausstellungen sowie Gruppenführungen nach Anmeldung geboten.http://www.spicys.de

Am Sandtorkai 34, Block L, 20457 Hamburg
Tel. 040-36 79 89
täglich geöffnet 10–17 Uhr
auch Sonntags und Feiertags

www.spicys.de

Wo ist was im Kulturquartier Speicherstadt und HafenCity

Das Informations-Leitsystem

Das Informations-Leitsystem in der Speicherstadt bietet auf 11 Orientierungstafeln an Zugangswegen und auf markanten Plätzen umfassende Informationen über Hamburgs maritimes Quartier und seine Attraktionen. Die Standorte der Museen und Ausstellungen sind ebenso übersichtlich verzeichnet wie die Branchen und Namen von Institutionen und Unternehmen, die mit ihren Inseraten der Interessengemeinschaft KulturQuartier eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit ermöglichen. Die Gestaltung der Stelen wurde in Zusammenarbeit mit der Denkmalschutzbehörde und dem Eigentümer der Speicherstadt, der Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft, auf den Denkmal-Charakter der Speicherstadt und die Farben der historischen Beschilderung des Lagerhausviertels abgestimmt.

Der Film

Die Geschichte der Speicherstadt

Die Speicherstadt – ein industrielles Welterbe

Die Hamburger Speicherstadt ist ein weltweit einzigartiger historischer Lagerhauskomplex, der Ende des 19. Jahrhunderts innerhalb des damals neu konzipierten Freihafens errichtet wurde. Auf einer Strecke von über zwei Kilometern säumen aufwändig gestaltete Speicherblocks den Zollkanal und die malerischen, von vielen genieteten Brücken überquerten Fleete der Speicherstadt. Neben der ursprünglichen Nutzung hat sich diese „Stadt in der Stadt“ zur Heimat unterschiedlichster Ausstellungen und Museen entwickelt. Im Juli 2015 wurden die Speicherstadt und das Kontorhausviertel mit dem Chilehaus in die Welterbeliste der UNESCO eingetragen.

Zeittafel

1881 Hamburg schließt den Zollanschlussvertrag mit dem Deutschen Reich, der die Einrichtung eines Freihafens vorsieht, in dem Importgüter zollfrei umgeschlagen und gelagert werden können.
1882 Der Senat beschließt, die neuen Freihafenspeicher auf den Brookinseln im Süden der Altstadt zu errichten.
1883 Der Bau der Speicherstadt beginnt mit dem Abbruch des barocken Fachwerkviertels am Kehrwieder.
1888 Am 15. Oktober wird der Freihafen eröffnet. Zwei Wochen später findet der offizielle Festakt in Anwesenheit Kaiser Wilhelms II. statt.
1898 Die Speicherstadt ist zu zwei Drittel fertiggestellt. Nun beginnen die Arbeiten am östlichen Bauabschnitt.
1914 Der Erste Weltkrieg beendet den Ausbau der Speicherstadt. Die Blöcke Y und Z werden nicht mehr realisiert.
1943/44 Die Speicherstadt wird bei den Luftangriffen des Zweiten Weltkrieges zu über 50 Prozent zerstört.
1967 Der Wiederaufbau der Speicherstadt wird mit Block T am Alten Wandrahm abgeschlossen.
2003 Die Speicherstadt und das Gebiet der HafenCity werden aus dem Freihafen ausgegliedert.
2008 Seit März 2008 bilden Speicherstadt und HafenCity den neuen Stadtteil HafenCity.
2015 Anfang Juli werden die Speicherstadt und das Kontorhausviertel mit dem Chilehaus wegen ihrer universalen Bedeutung in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.

Die HafenCity

Hamburgs neue City an der Elbe

Im Süden der Speicherstadt entsteht mit der HafenCity ein lebendiges, innerstädtisches Quartier unmittelbar an der Elbe mit einer Mischnutzung aus Wohnen, Büro, Freizeit, Einzelhandel und Kultur. Ein Ausflug lohnt sich immer, sei es, um das kulturelle Sommerprogramm auf den Plätzen und Promenaden kennenzulernen, sei es, um einmal luxuriöse Kreuzfahrtgiganten oder jahrzehntealte Traditionsschiffe aus der Nähe zu sehen. Auch die Baustellen der HafenCity bieten kulturellen Diskussionstoff: Mit der Elbphilharmonie entsteht ein weltbekanntes Konzerthaus in der westlichen HafenCity, das am 11. Januar 2017 eröffnet wird. Weitere Baustellen dokumentieren die Fertigstellung des Lohseparks als grüner Insel oder des Baakenhafens im Osten des Stadtteils.

Impressum

IG Kulturquartier Speicherstadt und HafenCity

Kontakt: Thomas Hampel
c./o. E&F Edition | Hampel & Hettchen GbR | Lastropsweg 1 | 20255 Hamburg
Telefon +49 [0]40. 30 39 30 39 | Fax +49 [0]40.30 39 30 01
post@euf-edition.de | euf-edition.de | facebook.com/elbe.flut
facebook.com/igkulturquartier

Fotos: ELBE&FLUT Edition Archiv, Thomas Hampel, Heinz-Joachim Hettchen, IG KulturQuartier Speicherstadt und HafenCity
Film: Perspektive Media
Karte: IG KulturQuartier Speicherstadt und HafenCity